Ein Stück Pro Life Geschichte in Österreich: Pro Life Marsch 2016

+ SAVE THE DATE: Pro Life Marsch 2017!
Tirol ohne Abtreibung_Titelbild-01

Das war der Pro Life Marsch 2016…

SAVE THE DATE!

Das Datum für den Pro Life Marsch 2017 steht jetzt fest:

Wir gehen von Graz nach Wien! Vom 5. August bis 18. August 2017!

Sei auch du dabei!

 

 

 

Pro Life Marsch Erfahrungsberichte

Mein schönster Sommer - Erfahrungsbericht von Stefan (17)

14316796_1291749550870368_997417700409620616_nNeugierig machte mich ein bunter Flyer, auf dessen Außenseite die atemberaubende Bergkulisse Westösterreichs dargestellt war. Von Jugend für das Leben, der Gruppe, die sich für das Leben tatkräftig einsetzt, hatte ich bis dato nichts gehört. Eine knappe Woche später befand ich mich aber im Rail-Jet Richtung Innsbruck, das Flugblatt hatte mich abenteuerlustigen Burschen tatsächlich überzeugt. Dass ich niemanden zu Beginn kannte, änderte sich schlagartig, so herzlich wurde ich von allen empfangen und gleich in die Gruppe eingebunden. Am ersten gemeinsamen Abend, den wir im Lighthouse Innsbruck mit einem Vortrag für das Leben verbrachten, wurde mir schnell klar, welches überaus wichtige Thema diese Gruppe von jungen Leuten verbindet. Von diesem Zeitpunkt an war mir klar, dass diese Reise durchs Land nicht nur abenteuerlustig, sondern mir persönlich auch ergreifend wichtig werden würde. Nach den ersten Tagen kam es mir so vor als würde ich manche schon ewig kennen. Faszinierend war für mich die Erfahrung, auf so viele andere Jugendliche und junge Erwachsene mit so viel Lebensfreude und Energie zu stoßen. Diese Kraft verhalf uns allen – Groß wie Klein – über Blasen sowie weite Distanzen nicht zu jammern, persönlich zu reifen und im Glauben zu wachsen.

Stefan (17)

 

Der Höhepunkt meiner Ferien - Erfahrungsbericht von Therese (17)

2016-10-04-photo-00000021Der Pro-Life-Marsch war ein Höhepunkt meiner Sommerferien 2016. Ich bin von Bludenz bis nach Bregenz mitgegangen, um den kleinen Menschen eine Stimme und das Recht auf Leben zu geben. Jedes Mal, wenn ich einen Flyer, welcher über das vorgeburtliche Kind berichtete, in einen Briefkasten warf, hatte ich das wunderbare Gefühl, das Richtige zu tun und mich für hilflose und unschuldige Menschenleben einzusetzen. Auch wurde mir auf dem Marsch bewusst, wie wenig die Menschen über die Fakten der Abtreibung wissen, aber doch sehr gerne darüber reden und informiert werden wollen. Genial fand ich, dass sich niemand in unserer Gruppe entmutigen ließ und sich alle immer wieder freudig und stolz auf den Weg machten. Ich bin froh, dass ich bei diesem Marsch dabei war und will auf jeden Fall wieder mitgehen.

Therese (17)

Kurzer Abschlussbericht des Pro Life Marsches 2016

Mit einer Empfehlung von Kardinal Schönborn startete der Pro Life Marsch 2016 in Innsbruck unter dem Motto „Keine Abtreibungen in den Landeskrankenhäusern Tirols und Vorarlbergs“. Er begann mit einer Auftaktveranstaltung mit den Freikirchen und einer Einführungsmesse mit Weihbischof Laun in Innsbruck. Unsere täglichen Vorträge „Mut zum Leben“ fanden große Unterstützung von Bürgermeistern und Organisationen vor Ort. Postwurfsendungen und Plakatwerbungen sorgten für gefüllte Vortragssäle. Ein Höhepunkt war Weißenbach am Lech. In dem Ort, in dem wir schon sehr viele Unterstützer hatten, feierte Weihbischof Laun mit der Pfarrei ein festliches Hochamt mit anschließendem Grillen, veranstaltet von der Feuerwehr in Weißenbach. Ein weiterer Höhepunkt war die gigantische Plakataktion an der Hängebrücke in Holzgau mit einem 14×16 Meter großen Plakat, doppelt so groß wie ein Einfamilienhaus. Zum Übertritt nach Vorarlberg schickte auch der Bischof von Feldkirch, Benno Elbs, ein Grußwort an die Teilnehmer des Pro Life Marsches. In Hohenems war ein Treffen mit Bürgermeister Egger und ein Abend zum Thema „Der Papa wird’s schon richten“ gemeinsam mit der Plattform Leben Vorarlberg. Bei dem Einmarsch in Bregenz fand eine zweite Plakataktion mit einem Plakat 25 x 8 Meter am Gebhartsberg über der Autobahn statt, welches die Aufschrift trug: „Abtreibung in Vorarlberg? Nein danke. Unterstützung für Mama und mich.“ Die Abschlussveranstaltung war am Samstag, 3. September am Bregenzer Hafen. Auf einer Freilichtbühne gab es mehrere Vorträge sowie ein abschließendes Konzert mit Alfred E. Maier und seinem Team aus Südtirol. Am letzten Tag zelebrierte Altbischof Elmar Fischer die Abschlussmesse. Mit großer Dankbarkeit blicken wir auf einen überaus erfolgreichen Pro Life Marsch 2016 zurück. Dank sei vor allem unseren Spendern und allen Mithelfern!

 

Und hier noch die wichtigsten Ereignisse des PLMs zusammengefasst!

Video: Abtreibung in Vorarlberg? Nein Danke. Unterstützung für Mama und mich.

Pro Life Marsch 2016 endet mit Großplakataktion in Bregenz

Video: Infostand in Feldkirch

Video: Abtreibungen in Tirol? Nein Danke.

Video: Keine Abtreibungen in öffentlichen Krankenhäusern

Halbzeit Pro Life Marsch 2016: Gigantische Plakataktion kurz vor dem Übertritt nach Vorarlberg

Pro Life Marsch 2016: Keine Abtreibung in öffentlichen Landeskrankenhäusern

Blog Pro Life Marsch 2016

Hoffentlich sehen wir uns 2017 von Graz nach Wien! 🙂

email
  • Astrea 7

    Danke für Eure bewundernwerten Intitiativen, das in unser Volk hereinkommende Kinder zu schützen. Ich hoffe dass es bald dazu kommt, dass auch im Parlament wirksame Gesetze zum Schutz des Lebens verabschiedet werden.